pqsg mobil
Start Suche Log-in Service
Diese Seiten wurden für Smartphones optimiert. Für die PC-Version klicken Sie bitte hier.

A Ä B C D E F G
H I J K L M N O
Ö P Q R S T U Ü
V W X Y Z

zur Volltextsuche


Rubrik: Tod

(Artikel in dieser Rubrik: 9)

Checkliste: "Wie gut ist Ihre Sterbebegleitung?"

Eine menschenwürdige Sterbebegleitung zählt zu den Grundbedürfnissen jedes Schwerstkranken. Gleichzeitig ist sie für Angehörige auch ein zentrales Kriterium bei der Auswahl des passenden Seniorenheimes oder Pflegedienstes. Mit unserer Checkliste können Sie prüfen, ob Ihre Sterbebegleitung heutigen Maßstäben genügt. Mehr Informationen

Standard "Sterbebegleitung: Angehörigenintegration"

Angehörige von sterbenden Senioren stehen unter einem enormen emotionalen Druck, der sich schon beim ersten unbedachten Wort entladen kann. Selbst erfahrene Pflegekräfte finden sich nur mit Mühe im Wechselspiel zwischen Nähe und Distanz zurecht. Und längst nicht alles, was „gut gemeint“ ist, ist am Ende auch „gut gemacht“. Mehr Informationen

Standardmaßnahmenplan "Pflege von sterbenden Bewohnern" (neues Strukturmodell / SIS)

Magensonden, Infusionen und Antibiotika verbessern jeden Tag das Leben von vielen Pflegebedürftigen. Im Sterbeprozess bewirken sie jedoch häufig das Gegenteil. Sie verlängern oft die Phase zwischen Leben und Tod auf viele Wochen oder gar Monate. Umso wichtiger ist es, durch eine individuelle Maßnahmenplanung das Leiden zu lindern. Mehr Informationen

Standard "Nestlagerung"

Die Pflege von Neugeborenen und von Hochbetagten weist mitunter erstaunliche Parallelen auf. Die Nestlagerung etwa wurde ursprünglich von Hebammen entwickelt, ist aber bei schwerkranken Senioren ebenso wirksam. Mehr Informationen

Standard Begleitung sterbender Menschen

Wir lassen unsere Bewohner auch im Sterben nicht allein. Diese oder ganz ähnliche Versprechen finden sich wohl in jedem Pflegeleitbild und -konzept. Mit einem Standard Sterbebegleitung können Sie sicherstellen, dass die Senioren in ihren letzten Lebenstagen optimal versorgt sind. Mehr Informationen

Standard "Versterben eines Klienten"

Wenn Senioren über Jahre von einem ambulanten Pflegedienst versorgt werden, dann sind sie irgendwann mehr als nur Kunden - es entstehen Freundschaften. Der Tod eines Klienten ist daher nicht nur für Angehörige ein trauriges Ereignis, sondern häufig auch für Pflegekräfte. In einem Standard haben wir die wichtigsten rechtlichen, pflegerischen und ethischen Grundsätze zusammengetragen. Mehr Informationen

Standard "Versterben eines Bewohners"

Oft zeichnet sich das nahende Ableben eines Bewohners schon mehrere Wochen vorher ab. Und dennoch stehen viele Angehörige nahezu unter Schock, wenn sie die Todesnachricht erhalten. Pflegekräfte sollten in diesen Momenten besonders sensibel vorgehen. Mehr Informationen

Standardpflegeplan "Pflege von sterbenden Bewohnern" (AEDL)

Viele "moderne" Konzepte zur Sterbebegleitung legen ihren Schwerpunkt auf psychologische und seelsorgerische Aspekte - und gehen an der Realität mitunter vorbei. Entscheidend für ein menschenwürdiges Lebensende sind vor allem "klassische" pflegerische Faktoren: Etwa Schmerzkontrolle, Sauberkeit, Flüssigkeitsversorgung, beschwerdefreies Atmen und Abführen sowie soziale Interaktion. Mehr Informationen

Standard "Sterbebegleitung in der ambulanten Pflege"

Nur einer Minderheit der ambulant versorgten Senioren ist es möglich, friedlich in der eigenen Häuslichkeit zu sterben. Die Mehrzahl der Pflegebedürftigen wird selbst noch in der finalen Phase in ein Krankenhaus gebracht. Viele dieser unnötigen Transfers können mobile Dienste mit etwas Vorbereitung verhindern. Mehr Informationen

A Ä B C D E F G
H I J K L M N O
Ö P Q R S T U Ü
V W X Y Z

zur Volltextsuche




pqsg-Magazin Impressum