das Altenpflegemagazin im Internet
www.altenpflegemagazin.de
Start Log-in Service Registrierung AGB+Datenschutz Suche / Stichwortindex Quiz Forum Impressum
 


Mit zunehmendem Alter wird die Haut trockener, dünner und empfindlicher für Umwelteinflüsse. Kleinere Hautdefekte verheilen langsamer. Größere Wunden oft gar nicht mehr. Folglich steht der Hautschutz ganz oben auf der Liste der wichtigsten Pflegeziele. Diese Woche neu:
Hautschutz für Pflegekräfte · Hautschutz bei Inkontinenz · Dekubitusprophylaxe: Hautpflege · Drucktest / Fingertest / Lupentest · Warzen · Ekzeme · Mykosen (Pilzerkrankungen) · Skabies (Krätze)" · Juckreiz (‚Pruritus')" · Hautkrebs

pqsg-Spezial zur Grippewelle

Noch mindestens bis Ostern wird die Influenzawelle anhalten. Für Pflegekräfte bedeutet die Versorgung von betroffenen Senioren eine erhebliche Mehrbelastung; nicht zuletzt, da gleichzeitig auch immer mehr Mitarbeiter krankheitsbedingt ausfallen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einer soliden Infektionsprophylaxe der Virusgrippe Paroli bieten. Neu in dieser Woche:
Standard "Anwendung von Schutzkleidung" · Standard "Hände waschen" · Standard "Nutzung einer Kittelflasche (Einhand-Methode)"Standard "Händedesinfektion" · Standard "Verwendung von sterilen und unsterilen Einmalhandschuhen" · Protokoll für die Pflegevisite "Personalhygiene" · Standard "Arbeitskleidung" · Belehrung zum Infektionsschutz · Dienstanweisung "Hygiene" · Mit der Hygienevisite den Keimen auf der Spur

Pflege richtig planen

Mit einer präzise formulierten Pflegeplanung stellen Sie sicher, dass Ihre Klienten und Bewohner jederzeit eine optimale und individuell angepasste Versorgung erhalten. Bei uns finden Sie Standardpflegepläne für nahezu alle im Alter auftretenden Krankheitsbilder. Ergänzend halten wir die dazu passenden Standards für Ihr QM-Handbuch bereit. Ganz neu:

Pflege von Senioren mit Frakturen

Nach einer Fraktur ist die rasche Mobilisierung des Senioren fast noch wichtiger als die Heilung des geschädigten Knochens. Denn mit jedem Tag im Bett wird die Liste der Pflegeprobleme länger. Erschwert wird diese Aufgabe durch die zahlreichen Komplikationen, die sich verborgen unter dem Gipsverband entwickeln können.
Nutzung einer Desault-Weste nach einer Humerusfraktur · Informationsbroschüre "Sturzprophylaxe" · Risikoerfassung Sturzgefahr · Unterarmgehstützen · Unterstützung beim Gehen · Anwendung von Hüftprotektoren · Pflege von Senioren mit einer künstlichen Hüfte · Seitenlagerung bei TEP · Unterstützung beim Gehen · Beinprothese

Mund- und Zahnpflege

Von Oma und Opa lernen? Bei der Mund- und Zahnpflege wäre das keine gute Idee. Viele Senioren sind da noch auf dem Stand der 50er-Jahre. Dreimal tägliches Putzen, Zahnreinigung von "Rot nach Weiß", Zahnseide, Mundduschen oder Interdentalbürsten? Fehlanzeige! In einem entsprechend desaströsen Zustand ist die Zahnsubstanz vieler betagter Pflegebedürftiger.
Standard "Pflege von Zahnprothesen" · Standard "Duschen" · Standard "beruhigende Ganzkörperwaschung" · Standard "Haarwäsche am Waschbecken" (ambulante Pflege) · Standard "Haarwäsche im Bett" (ambulante Pflege) · Standard "Haarwäsche im Bett" · Standard "Ganzwaschung am Waschbecken bei Hemiplegie" · Standard "Ganzwaschung am Waschbecken" (ambulante Pflege) · Standard "Ganzwaschung am Waschbecken" (stationäre Pflege) · Standard "Ganzwaschung im Bett" · Standard "Voll- und Teilbad"

Wundversorgung

Viele "hoffnungslose" Hautdefekte, die noch vor Jahren ein Fall für den Chirurgen waren, können dank moderner Wundauflagen heute zur Abheilung gebracht werden. Sie finden bei uns Standards für nahezu alle derzeit üblichen Produkte. Diese Woche aktualisiert:
Verbandswechsel bei septischen und bei aseptischen Wunden · Wundbehandlung Ulcus cruris venosum · Verbrennungswunden · Pflege von Senioren mit einem diabetischen Fußsyndrom · Betreuung von Senioren mit exulzerierenden Tumoren · Bindenverband am Fuß · Größenbestimmung von Wunden · Anwendung von Aktivkohle bei chronischen Wunden · Einsatz von Alginaten · enzymatisches Débridement · Anwendung von Aktivkohle bei chronischen Wunden

Pflege bei Lungenerkrankungen

Gute Vorsätze aus der Silvesternacht haben nur eine kurze Halbwertzeit. Das zeigt sich alljährlich beim Plan, endlich das Rauchen aufzugeben. Zumeist wird noch vor dem Dreikönigstag wieder gequalmt, bis der Brandmelder anschlägt. Das bleibt im Alter nicht ohne Folgen.
Pflege von Senioren mit Bronchial- und Lungentumoren · Bluthusten (Hämoptyse und Hämoptoe) · Lungenödem · Nutzung von Atemtrainern · Anwendung eines Giebelrohrs · Pneumonieprophylaxe · Pflege von Senioren mit Pneumonie · Pneumonieprophylaxe: V-A-T-I-Lagerungen · Pneumonieprophylaxe: Halbmondlagerung / Drehdehnlagerung · Lungenembolie

Sturz aus dem Pflegebett

In der modernen Sturzprophylaxe ist kein Platz mehr für Bettgitter und für Bauchgurte. Dieses allein schon deshalb, weil die meisten Betreuungsrichter die dafür notwendigen Genehmigungen verweigern. Wir zeigen Ihnen, welche alternativen Strategien Ihr Team nutzen kann, um einen Sturz aus dem Bett zu vermeiden und gleichzeitig die Würde des Pflegebedürftigen zu schützen.
Standard "Nutzung von Bettgittern" · Standard "Maßnahmen nach einem Sturz" · Mustervorlage "Sturzprotokoll / Ereignisprotokoll" · Standard "Nutzung eines Rutschbretts" · Standard "Sturzprophylaxe" · Standard "Transfer von der Bettkante auf einen Stuhl mit zwei Pflegekräften" · Standard "Nutzung einer Drehscheibe" · Standard "Nutzung einer Rutschmatte"

Religion und Pflege

Selbst überzeugte Atheisten müssen eines zugeben: Der Glaube gibt vielen kranken Menschen Kraft und Hoffnung in schweren Stunden. Diese unerschöpfliche Ressource macht Schmerzen erträglich und lindert Depressionen. In dieser Woche beleuchten wir die enorme Bedeutung der Religion für die Pflege.
Standard "Kultursensible Altenpflege: Islam" · Checkliste: "Wie gut ist Ihre Sterbebegleitung?" · Pflegeplanung bei Sterbenden · Standard "Begleitung sterbender Menschen" · Standard "Überbringen einer Todesnachricht" · Standard "Ernährung und Flüssigkeitsversorgung bei Sterbenden" · Standard "Nestlagerungen in der Palliativpflege" · Standard "Nottestament" · Standard "Passive Musiktherapie"

Vitaldaten messen

Im Alter erfolgt die Erfassung der Vitaldaten unter erschwerten Bedingungen. Fortgeschrittene Arteriosklerose verfälscht die Blutdruckwerte. Kontrakturen wiederum machen die Messung der Körpergröße zum Ratespiel. Und bei immobilen Senioren ist selbst die beste Personenwaage nutzlos. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Probleme lösen und an verlässliche Daten kommen.
Standard "Beobachtung des Pulses" · Standard "Pulsdefizit" · Standard "Beobachtung der Atmung" · Standard "Messung des Körpergewichts" · Standard "Temperaturmessung" · Standard "Blutzuckerbestimmung"

Kostenloses Buch für alle Abonnenten

Infektionskrankheiten und Hygiene

Die fünfte Auflage unseres Altenpflegebuches "Infektionskrankheiten und Hygiene" steht jetzt für Sie bereit. Das Buch fasst auf 264 Seiten alles zusammen, was Pflegekräfte über MRSA, Hepatitis, Noro oder HIV wissen sollten. Weitere Themenschwerpunkte sind Hygienemaßnahmen von der Händedesinfektion über die Nutzung von Schutzkleidung bis zum richtigen Umgang mit Sterilgut.

Die "Edition 2015" wurde komplett überarbeitet und deutlich erweitert. Alle Abonnenten des Magazins erhalten das Buch (eBook / PDF-Format) wie immer kostenlos.

Hier können Sie das Online-Buch anfordern

Unser Kundenservice löst jedes Problem in drei Minuten!

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Das Abo ist ausgelaufen? Oder suchen Sie einen bestimmten Pflegestandard? Eine Pflegeplanung passt einfach nicht in Ihre Textverarbeitung? Kein Problem. Unsere Hotline ist jeden Tag von 8 Uhr bis 22 Uhr für Sie erreichbar. Natürlich auch am Wochenende und an Feiertagen.

Wählen Sie einfach: (051 45) 93 94 100

Oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice. Schreiben Sie eine eMail an info@pqsg.de (Name und Telefonnummer nicht vergessen!). Wir werden das Problem sofort lösen und sie umgehend zurückrufen.

#########

Hier geht es zum Stichwortindex

A Ä B C D E F G H I J K L M N
O Ö P Q R S T U Ü V W X Y Z  
MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung
  • MDK-Prüfung und Pflegenoten: Je unerfahrener die Pflegedienstleitung ist, um so leichter fällt es dem Prüfer, seine Forderungen ohne Abstriche durchzusetzen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie für ein wenig mehr Chancengleichheit sorgen können. Mehr Informationen
  • Einstufung: Fünf nicht anerkannte Minuten hier, zehn verlorene Minuten da ... und schon ist die gewünschte Pflegestufe verfehlt. Wer die Kniffe und Fallstricke der MDK-Richtlinien nicht kennt, wird bei der Einstufung stets nur der zweite Sieger bleiben. Mehr Informationen
Expertenstandards
  • Dekubitusprophylaxe: Eigentlich sollte der Expertenstandard zur Dekubitusprophylaxe so eine Art Grundgesetz zur Vermeidung von Druckgeschwüren werden. In der Praxis jedoch ergeben sich viele Umsetzungsprobleme. Mehr Informationen
  • Schmerzmanagement: Schmerzen bedeuten eine wesentliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens und der Lebensqualität. Senioren, insbesondere wenn diese unter dementiellen Erkrankungen leiden, haben nur geringe Chancen auf eine optimale Schmerzbehandlung. Mehr Informationen
  • Sturzprophylaxe: Der Expertenstandard definiert einen Handlungsrahmen zur Vermeidung von Stürzen und zur Minimierung von Sturzfolgen. Mit einem wirksamen Instrumentarium setzen Sie die Vorgaben so um, dass Sie bei einer MDK-Kontrolle oder im Haftungsfall stets auf der sicheren Seite sind. Mehr Informationen
  • Förderung der Harnkontinenz: Bei der Lektüre des neuen Expertenstandards zur Förderung der Harnkontinenz wird sich manch Pflegekraft die Augen gerieben haben. Gleich dutzendfach haben die Autoren alte Zöpfe abgeschnitten und die gesamte Inkontinenzprophylaxe deutlich modernisiert. Mehr Informationen
  • Pflege von Menschen mit chronischen Wunden: Ob nun bei der Behandlung von Dekubituswunden oder Unterschenkelgeschwüren: Wir zeigen Ihnen, wie Wunden schneller abheilen. Mehr Informationen
  • Ernährungsmanagement: Ein unterernährter Bewohner oder Klient bringt die zuständige Pflegedienstleitung zwangsläufig in Erklärungsnöte. Sie muss belegen, dass sie den Zustand des Senioren rechtzeitig erkannt und wirksame Maßnahmen eingeleitet hat. Mehr Informationen
weitere Top-Themen
  • Stellenbeschreibungen: Wie wichtig die Abgrenzung von Kompetenzen ist, erkennt manch Einrichtung erst, wenn der MDK eine Pflegehilfskraft beim Legen eines Blasenkatheters ertappt. Mehr Informationen
  • Pflegedokumentation: Wir zeigen Ihnen, wie Ihr Team die typischen Dokumentationsfehler vermeidet. Mehr Informationen
  • Pflegeplanung: Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine solide Pflegeplanung erstellen, welche Freiräume Sie nutzen können und um welche Fußangeln Sie einen großen Bogen machen sollten. Mehr Informationen
  • Hygiene: Wenn ein Prüfer des MDK oder der Heimaufsicht reiche (Mängel)-Beute machen will, dann konzentriert er sich auf hygienische Schwachstellen. Mehr Informationen
  • Hauswirtschaft: Hauswirtschaftliche Leistungen sind aus dem Angebotsspektrum eines modernen Pflegeteams nicht mehr wegzudenken.  Mehr Informationen
  • Demenz: Dank moderner Diagnostik kann eine einsetzende Demenz zwar erkannt werden; das stetige Fortschreiten der Krankheit lässt sich zumeist aber weder stoppen noch verzögern. Mehr Informationen
  • Körperpflege: Hier finden Sie eine große Auswahl von Standards vom Duschen über Baden bis zur Ganzwäsche im Bett. Mehr Informationen
  • Dienstanweisung: Per Dienstanweisung können Sie die Abläufe vereinheitlichen und Risiken minimieren.  Mehr Informationen
  • Dienstplanung: Knappe Personalressourcen, Sonderwünsche einzelner Pflegekräfte und dazu die Vorgabe, bitte sparsam mit Überstunden umzugehen. Folglich zählt die Erstellung des Dienstplanes nicht eben zu den angenehmsten Aufgaben einer PDL.   Mehr Informationen
  • Notfall: Trotz der unvermeidlichen Hektik an alles zu denken und einen kühlen Kopf zu bewahren - das ist das Ziel unserer Standards. Mehr Informationen
  • Beschwerdemanagement: Nur wer ganz genau weiß, wo seinen Kunden der Schuh drückt, wird auf Dauer bestehen können. Mehr Informationen
  • Pflegevisite: Mit einer regelmäßigen Visite bei jedem Bewohner / Klienten können Sie auf elegante Weise sicherstellen, dass Pflege und Senior stets gut zusammen passen. Mehr Informationen

Firmenvorstellungen

(Werbung)
Interesse an einer kostenfreien Firmenvorstellung? Wenn Sie Produkte oder Dienstleistungen für die Altenpflege anbieten, ein Pflegeheim oder einen Pflegedienst betreiben, dann stellen wir Sie und Ihre Firma kostenlos vor. Mehr Informationen
Tamonda ist ein Spezial-Shop für Senioren und Menschen mit individuellen Hilfe- und Pflegeansprüchen. Unser Ziel ist es, mit der richtigen Kleidung älteren Frauen und Männern ein Stück Lebensqualität zu erhalten. Mehr Informationen
Die Autorin Nicole Osterholz ist seit 1992 in der stationären Altenhilfe unterwegs und hat für die Pflegebasis ein Arbeitsbuch entwickelt, das „Mehr Zeit für die Pflege“ auf ganz unterschiedlichen Ebenen verspricht. Anhand praktischer Beispiele und bildlicher Darstellungen wird die Situation im stationären Pflegebereich reflektiert und Wege aus klassischen Problemzonen beschrieben. Das Buch ist für € 18,- im Handel erhältlich oder noch besser: direkt über ihre Website zu bestellen. Mehr Informationen
Hygienemanagement Jörg Franz. Meine Erfahrung habe ich in 16 Jähriger Tätigkeit als Krankenpfleger im Einsatzgebiet des Rettungsdienstes der Mob. und Stat. Pflege sowie als Hygienebeauftragter in mein gegründetes Unternehmen im Jahre 2010 immer umsetzen können. Durch regelmäßige Besuche von Veranstaltungen in der Pflege sowie im Hygienemanagement bin ich immer auf dem neuesten Stand. Mehr Informationen
EPCO. Easy-Personalcare-Office Sambo-Pompameo. Wir sind EPCO Easy Personal Care Office. Ihr Dienstleister für den Personalbereich und Büroservice. Sehen Sie sich um und lernen Sie uns näher kennen. Sicher können wir mit unseren Angeboten auch etwas für Sie tun! Mehr Informationen
ABC Ambulante Pflege Harald Lochner. Als ambulanter Pflegedienst sichern wir die pflegerische Versorgung unserer Patienten und zusätzlich die medizinische Versorgung und deren flankierend behandelnde Maßnahmen. Der Ambulante Pflegedienst ABC Hilfe in jeder Situation ist ein unabhängiger, privatrechtlicher Anbieter im Bereich der Kranken- und Seniorenpflege. Mehr Informationen
Pflegecheck Mitteldeutschland. Pflegecheck Mitteldeutschland steht für Qualitätsmanagementlösungen und qualitätsorientierte Prozessoptimierung. Darüber hinaus entwickeln wir Maßnahmen zum Risikomanagement für die systematische Erkennung, Analyse, Bewertung, Überwachung und Kontrolle von Risiken in Ihrer Organisation. Die Anpassung aller Prozesse zur Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit, der betrieblichen Ergebnisse und der Patientenzufriedenheit ist Kernziel dieses Handelns. Mehr Informationen
HÖHER Management GmbH. Wir konzipieren seit der Firmengründung im Jahre 1999 attraktive Angebote sowie Bildungsveranstaltungen im Gesundheitssektor und führen diese kontinuierlich und abwechslungsreich durch. Mehr Informationen
OCS Pflegedienst Lausitz UG. Von Mensch zu Mensch.  Mensch zu sein heißt, Freiraum zu leben und das Leben selbst zu gestalten. Es gibt Situationen, in denen man sich eine helfende Hand, einen vertrauten Begleiter wünscht. Mehr Informationen
CariBox stellt Pflegebedürftigen und deren Angehörigen monatlich ein individuelles Paket mit hochwertigen Pflegehilfsmitteln zusammen und liefert diese direkt nach Hause oder in den Pflegedienst. Mehr Informationen
pflege-berufe.ch - die Jobsuchmaschine für alle Pflege Jobs der Schweiz. Offene Stellen in der Pflege, vor allem in der Altenpflege, gibt es so viele, dass man schnell den Überblick verliert. Denn durchsucht man das Internet nach Pflege Jobs, fehlt meistens ein Ort, an dem alle relevanten Inserate vereint sind. Hier hilft die Jobsuchmaschine pflege-berufe.ch. Mehr Informationen
PflegeBox. Die CommitGmbH bietet den rund 1,75 Millionen ambulant pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen Unterstützung bei der Versorgung mit Pflegehilfsmitteln: Die „PflegeBox“ ist ein monatliches Sortiment an Pflegehilfsmitteln (z.B. Einmalhandschuhe, Desinfektionsmitte, Mundschutz etc.) für die Verwendung durch pflegende Angehörige oder den ambulanten Pflegedienst. Mehr Informationen
Mein Name ist Barbara Rabong. Ich bin Lachyogaleiterin und Lehrerin. In November 2012 machte ich ein Wochendekus zur zertifizierte Lachyogaleiterin.Das gefiel mir so gut,dass ich in März 2013 meine Ausbildung zur Lachyogalehrerin bei Dr. Madan Kataria persönlich gemacht habe. Vom 16 bis 20.März war die Ausbildung im Yoga Vidja Zentrum in Bad Meinberg. Mehr Informationen
Mit den Acta Medica Unterweisungshilfen werden Unterweisungen, Belehrungen und Schulungen Ihrer Mitarbeiter zum Kinderspiel. Mit unseren Unterweisungshilfen erfüllen Sie Ihre gesetzlichen Pflichten. Mehr Informationen

weitere Firmenvorstellungen




© pqsg 2015