das Altenpflegemagazin im Internet
www.altenpflegemagazin.de
Start Log-in Service Registrierung AGB+Datenschutz Suche / Stichwortindex Quiz Forum Impressum
 

Das Bild des "sympathischen Dicken" hat sich seit den 50er-Jahren fast komplett ins Gegenteil verkehrt. Körperfülle steht nicht mehr für Lebensfreude und Gemütlichkeit, sondern für Bluthochdruck, Diabetes und Apoplexie. Lauter Probleme also, die im hohen Alter die Pflege von Betroffenen deutlich erschweren. Diese Woche neu:
Außerdem bei pqsg: Standardpflegeplan "Adipositas" · Standard "Pflege von Senioren mit Arteriosklerose" · Standard "Pflege von Senioren mit Hyperlipoproteinämie" · Standard "Pflege von Senioren mit Hyperurikämie und Gicht" · Standard "Pflege von adipösen Senioren" · Notfallstandard "Schlaganfall (apoplektischer Insult)" · Standard "Myokardinfarkt (Herzinfarkt)"

  Bezugspflege

Ob nun aus Überzeugung oder durch sanfte Überredung durch den MDK: Viele Einrichtungen und Pflegedienste haben in den letzten Jahren die Bezugspflege eingeführt. Mit einem Standard können Sie Grundsätze, Ziele und Durchführung verbindlich regeln.
Außerdem bei pqsg: Konzept zur Angehörigenarbeit (ambulant) · Konzept zur Angehörigenarbeit (stationär) · Konzept "Ernährungsmanagement in unserem Pflegedienst" · Konzept "Ernährungsmanagement in unserer Einrichtung" · Allgemeines Versorgungskonzept für stationäre Pflegeeinrichtungen · Beratung zur Demenz (Informationsmaterial + Protokoll) · Beratung zur Ernährung (Informationsmaterial + Protokoll / ambulant) · Beratung zur Ernährung (Informationsmaterial + Protokoll / stationär) · Beratung zur Schmerzbehandlung · Informationsbroschüre "Inkontinenz" · 700 weitere Standards

Beschwerdemanagement

In der Altenpflege gibt es zwischen "Kunde" und "Anbieter" ein besonderes Abhängigkeitsverhältnis. Anders als im Supermarkt oder in der Autowerkstatt kann ein verärgerter Senior nicht einfach zur Konkurrenz wechseln. Er und seine Angehörigen schlucken ihren Frust oftmals so lange herunter, bis es zum großen Knall kommt. Ein gutes Beschwerdemanagement soll genau das verhindern.
Außerdem bei pqsg: "Kundenbefragung light": Meckern per Postkarte · So gestalten Sie ein Formular zur Beschwerdeerfassung · So gestalten Sie einen Fragebogen zur Kundenzufriedenheit (stationär) · So gestalten Sie einen Fragebogen zur Kundenzufriedenheit (ambulant) · Standard "Angehörigenarbeit für die stationäre Pflege" · Standard "Angehörigenarbeit für die ambulante Pflege" · 700 weitere Standards

Pflege von Senioren mit Diabetes mellitus

Viele Senioren mit Diabetes mellitus weigern sich beharrlich, den eigenen Lebensstil der Erkrankung anzupassen. Diätvorschriften werden konsequent ignoriert. Und die Insulindosis passt sich kreativ dem Kuchenbüfett an. Das kann nicht lange gut gehen.
Außerdem bei pqsg: Notfallstandard "Unterzuckerung (Hypoglykämie)" · Standard "Blutzuckerbestimmung" · Standard "Insulingabe per Injektions-Pen" · Standard "Pflege von Senioren mit einem diabetischen Fußsyndrom" · Standard "Pflege von Senioren mit Polyneuropathie" · Standard "Pflege von Senioren mit Sensibilitätsstörungen" · Standardpflegeplan "Adipositas" · Standardpflegeplan "Adipositas" · Standard "Pflege von adipösen Senioren" · Standard "Pflege von Senioren mit Hyperlipoproteinämie" · 700 weitere Standards

Grundpflege

In der aktuellen Prüfanleitung betont der MDK einmal mehr den Stellenwert des qualitätsgesicherten Arbeitens. Das bedeutet insbesondere, dass zentrale Tätigkeiten der Grundpflege innerhalb eines Teams vereinheitlicht werden müssen. Wir halten daher Standards für alle relevanten Pflegemaßnahmen für Sie zum Download bereit. Diese sind umfassend bebildert und erklären jeden Handgriff Schritt für Schritt.
Außerdem bei pqsg: Standard "Mundpflege" · Standard "Duschen" · Standard "Körperpflege bei Hemiplegie" · Standard "Ganzwaschung am Waschbecken" (stationäre Pflege) · Standard "Ganzwaschung am Waschbecken" (ambulante Pflege) · Standard "Duschen" · Standard "Voll- und Teilbad" · Standard "Haarwäsche im Bett" · Standard "Ganzwaschung im Bett" · Standard "Pflege von Zahnprothesen" · 700 weitere Standards

Medizinprodukte in der Altenpflege

Seit 12 Jahren regelt das Medizinproduktegesetz den Umgang mit Absauggeräten, Blutzuckermessgeräten und anderen unverzichtbaren Hilfsmitteln. Die Ergebnisse sind ernüchternd. Mehr Sicherheit brachte das Gesetz ganz sicher nicht. Dafür aber zusätzliche Dokumentationspflichten samt schwer kalkulierbarer Haftungsrisiken.
Außerdem bei pqsg: Standard "Umgang mit Medizinprodukten" (ambulante Pflege) · Standard "Umgang mit Medizinprodukten" (stationäre Pflege) · Bestandsverzeichnis für aktive nichtimplantierbare Medizinprodukte · Dienstanweisung: Verhalten bei einem Unfall mit Medizinprodukten · So geht's: Rechtssichere Einweisung in Medizinprodukte · Checkliste: Erfassung und Beseitigung von Gerätemängeln · Medizinproduktegesetz: Im Slalom durch den Verordnungsdschungel · Standard "Pflege von beatmeten Senioren"Standard "Sauerstofftherapie" · Standard "Betrieb von elektrischen Pflegebetten" · Standard "Dosieren und verabreichen von Sondenkost" ·

Pflegeplanung bei Demenz

Dank moderner Diagnostik kann eine einsetzende Demenz zwar erkannt werden; das stetige Fortschreiten der Krankheit lässt sich zumeist aber weder stoppen noch verzögern. Daher liegt es an den Pflegekräften, durch eine gute Versorgung ein Höchstmaß an Selbständigkeit so lange wie möglich zu bewahren.
Außerdem bei pqsg: Beratung zur Demenz (Informationsmaterial + Protokoll) · Beschäftigungsangebote für Demenzkranke · Standard "Fernsehkonsum bei Demenz" · Standard "Milieutherapie" ·  Pflegestandard "Orientierungsstörungen" · Standard "24-Stunden ROT / Gruppen-ROT" (stationäre Pflege) · Standard "validierende Kommunikation" · Standard "Gedächtnistraining" · Standard "10-Minuten-Aktivierung" · Standard "Pflege und Betreuung von aggressiven Senioren" (Gerontopsychiatrie) · Standard "Verhalten bei sexuellen Übergriffen auf Pflegekräfte durch Patienten" · Pflege und Betreuung wahnkranker Senioren · Standard "Pflege von Menschen mit Halluzinationen / Illusionen" · Standard "Enthemmtes Verhalten" · Standard "Pflege von Bewohnern mit Weglauftendenz" · Standard "basale Aktivierung" (stationäre Pflege)

Vitalwerte messen und dokumentieren

Die richtige Erfassung der Vitalwerte ist ein zentraler Bestandteil jedes QM-Handbuches. Denn nur, wenn sich alle Pflegekräfte an einheitliche Abläufe halten, sind die Ergebnisse vergleichbar. Sie finden bei uns Standards für alle relevanten Vitalwerte. Wir zeigen Ihnen, wie Ihr Team korrekt misst, die Daten interpretiert und rechtssicher in die Pflegedokumentation einträgt. Neu in dieser Woche: Messen eines Pulsdefizits. Mehr Informationen

Außerdem bei pqsg: Standard "Beobachtung des Pulses" · Standard "Messung des Blutdrucks" · Standard "Beobachtung der Atmung" · Standard "Blutzuckerbestimmung" · Standard "Messung des Körpergewichts" · Standard "Ermittlung der Körpergröße" · Standard "Temperaturmessung"
Richtig pflegen von A bis Z
Wie wird ein pflegebedürftiger Mensch richtig mobilisiert und gelagert? Was ist beim Eingeben von Nahrung zu beachten? Wie erfolgt ein hygienischer Verbandswechsel?

Wir erklären Schritt für Schritt alle relevanten Maßnahmen der Grund- und Behandlungspflege. Mehr als 2500 Grafiken und Fotos erleichtern die praktische Umsetzung.

Über unser Stichwortverzeichnis haben Sie Zugriff auf mehr als 840 Pflegethemen, die von unserem Autorenteam immer auf dem neuesten Stand gehalten werden. Mehr Informationen

Unser Kundenservice löst jedes Problem in drei Minuten!

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Das Abo ist ausgelaufen? Oder suchen Sie einen bestimmten Pflegestandard? Eine Pflegeplanung passt einfach nicht in Ihre Textverarbeitung? Kein Problem. Unsere Hotline ist jeden Tag von 8 Uhr bis 22 Uhr für Sie erreichbar. Natürlich auch am Wochenende und an Feiertagen.

Wählen Sie einfach: (051 45) 93 94 100

Oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice. Schreiben Sie eine eMail an info@pqsg.de (Name und Telefonnummer nicht vergessen!). Wir werden das Problem sofort lösen und sie umgehend zurückrufen.

#########

Hier geht es zum Stichwortindex

A Ä B C D E F G H I J K L M N
O Ö P Q R S T U Ü V W X Y Z  
MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung
  • MDK-Prüfung und Pflegenoten: Je unerfahrener die Pflegedienstleitung ist, um so leichter fällt es dem Prüfer, seine Forderungen ohne Abstriche durchzusetzen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie für ein wenig mehr Chancengleichheit sorgen können. Mehr Informationen
  • Einstufung: Fünf nicht anerkannte Minuten hier, zehn verlorene Minuten da ... und schon ist die gewünschte Pflegestufe verfehlt. Wer die Kniffe und Fallstricke der MDK-Richtlinien nicht kennt, wird bei der Einstufung stets nur der zweite Sieger bleiben. Mehr Informationen
Expertenstandards
  • Dekubitusprophylaxe: Eigentlich sollte der Expertenstandard zur Dekubitusprophylaxe so eine Art Grundgesetz zur Vermeidung von Druckgeschwüren werden. In der Praxis jedoch ergeben sich viele Umsetzungsprobleme. Mehr Informationen
  • Schmerzmanagement bei akuten Schmerzen: Schmerzen bedeuten eine wesentliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens und der Lebensqualität. Senioren, insbesondere wenn diese unter dementiellen Erkrankungen leiden, haben nur geringe Chancen auf eine optimale Schmerzbehandlung. Mehr Informationen
  • Sturzprophylaxe: Der Expertenstandard definiert einen Handlungsrahmen zur Vermeidung von Stürzen und zur Minimierung von Sturzfolgen. Mit einem wirksamen Instrumentarium setzen Sie die Vorgaben so um, dass Sie bei einer MDK-Kontrolle oder im Haftungsfall stets auf der sicheren Seite sind. Mehr Informationen
  • Förderung der Harnkontinenz: Bei der Lektüre des neuen Expertenstandards zur Förderung der Harnkontinenz wird sich manch Pflegekraft die Augen gerieben haben. Gleich dutzendfach haben die Autoren alte Zöpfe abgeschnitten und die gesamte Inkontinenzprophylaxe deutlich modernisiert. Mehr Informationen
  • Pflege von Menschen mit chronischen Wunden: Ob nun bei der Behandlung von Dekubituswunden oder Unterschenkelgeschwüren: Wir zeigen Ihnen, wie Wunden schneller abheilen. Mehr Informationen
  • Ernährungsmanagement: Ein unterernährter Bewohner oder Klient bringt die zuständige Pflegedienstleitung zwangsläufig in Erklärungsnöte. Sie muss belegen, dass sie den Zustand des Senioren rechtzeitig erkannt und wirksame Maßnahmen eingeleitet hat. Mehr Informationen
weitere Top-Themen
  • Stellenbeschreibungen: Wie wichtig die Abgrenzung von Kompetenzen ist, erkennt manch Einrichtung erst, wenn der MDK eine Pflegehilfskraft beim Legen eines Blasenkatheters ertappt. Mehr Informationen
  • Pflegedokumentation: Wir zeigen Ihnen, wie Ihr Team die typischen Dokumentationsfehler vermeidet. Mehr Informationen
  • Pflegeplanung: Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine solide Pflegeplanung erstellen, welche Freiräume Sie nutzen können und um welche Fußangeln Sie einen großen Bogen machen sollten. Mehr Informationen
  • Hygiene: Wenn ein Prüfer des MDK oder der Heimaufsicht reiche (Mängel)-Beute machen will, dann konzentriert er sich auf hygienische Schwachstellen. Mehr Informationen
  • Hauswirtschaft: Hauswirtschaftliche Leistungen sind aus dem Angebotsspektrum eines modernen Pflegeteams nicht mehr wegzudenken.  Mehr Informationen
  • Demenz: Dank moderner Diagnostik kann eine einsetzende Demenz zwar erkannt werden; das stetige Fortschreiten der Krankheit lässt sich zumeist aber weder stoppen noch verzögern. Mehr Informationen
  • Körperpflege: Hier finden Sie eine große Auswahl von Standards vom Duschen über Baden bis zur Ganzwäsche im Bett. Mehr Informationen
  • Dienstanweisung: Per Dienstanweisung können Sie die Abläufe vereinheitlichen und Risiken minimieren.  Mehr Informationen
  • Dienstplanung: Knappe Personalressourcen, Sonderwünsche einzelner Pflegekräfte und dazu die Vorgabe, bitte sparsam mit Überstunden umzugehen. Folglich zählt die Erstellung des Dienstplanes nicht eben zu den angenehmsten Aufgaben einer PDL.   Mehr Informationen
  • Notfall: Trotz der unvermeidlichen Hektik an alles zu denken und einen kühlen Kopf zu bewahren - das ist das Ziel unserer Standards. Mehr Informationen
  • Beschwerdemanagement: Nur wer ganz genau weiß, wo seinen Kunden der Schuh drückt, wird auf Dauer bestehen können. Mehr Informationen
  • Pflegevisite: Mit einer regelmäßigen Visite bei jedem Bewohner / Klienten können Sie auf elegante Weise sicherstellen, dass Pflege und Senior stets gut zusammen passen. Mehr Informationen

Firmenvorstellungen

(Werbung)
Interesse an einer kostenfreien Firmenvorstellung? Wenn Sie Produkte oder Dienstleistungen für die Altenpflege anbieten, ein Pflegeheim oder einen Pflegedienst betreiben, dann stellen wir Sie und Ihre Firma kostenlos vor. Mehr Informationen
OCS Pflegedienst Lausitz UG. Von Mensch zu Mensch.  Mensch zu sein heißt, Freiraum zu leben und das Leben selbst zu gestalten. Es gibt Situationen, in denen man sich eine helfende Hand, einen vertrauten Begleiter wünscht. Mehr Informationen
CariBox stellt Pflegebedürftigen und deren Angehörigen monatlich ein individuelles Paket mit hochwertigen Pflegehilfsmitteln zusammen und liefert diese direkt nach Hause oder in den Pflegedienst. Mehr Informationen
pflege-berufe.ch - die Jobsuchmaschine für alle Pflege Jobs der Schweiz. Offene Stellen in der Pflege, vor allem in der Altenpflege, gibt es so viele, dass man schnell den Überblick verliert. Denn durchsucht man das Internet nach Pflege Jobs, fehlt meistens ein Ort, an dem alle relevanten Inserate vereint sind. Hier hilft die Jobsuchmaschine pflege-berufe.ch. Mehr Informationen
PflegeBox. Die CommitGmbH bietet den rund 1,75 Millionen ambulant pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen Unterstützung bei der Versorgung mit Pflegehilfsmitteln: Die „PflegeBox“ ist ein monatliches Sortiment an Pflegehilfsmitteln (z.B. Einmalhandschuhe, Desinfektionsmitte, Mundschutz etc.) für die Verwendung durch pflegende Angehörige oder den ambulanten Pflegedienst. Mehr Informationen
Mein Name ist Barbara Rabong. Ich bin Lachyogaleiterin und Lehrerin. In November 2012 machte ich ein Wochendekus zur zertifizierte Lachyogaleiterin.Das gefiel mir so gut,dass ich in März 2013 meine Ausbildung zur Lachyogalehrerin bei Dr. Madan Kataria persönlich gemacht habe. Vom 16 bis 20.März war die Ausbildung im Yoga Vidja Zentrum in Bad Meinberg. Mehr Informationen
Mit den Acta Medica Unterweisungshilfen werden Unterweisungen, Belehrungen und Schulungen Ihrer Mitarbeiter zum Kinderspiel. Mit unseren Unterweisungshilfen erfüllen Sie Ihre gesetzlichen Pflichten. Mehr Informationen
eBooK: Wohnen im Alter. Nachdem die Gesellschaft immer älter wird und die Familie zahlreicher Menschen in höherem Alter nicht mehr Wohnraum und Pflege zur Verfügung stellt, muss man sich zur rechten Zeit über eine geeignete Wohnform Gedanken machen.Mehr Informationen
FLOBO Qualitätsmanagement. Beratung für Qualitäts- und Organisationsentwicklung mit langjähriger Erfahrung, Herz und Sachverstand begleitet Sie bei der Qualitätsentwicklung und unterstützt Sie dabei, finanzielle Einsparpotentiale in Ihrer Einrichtung aufzudecken und die Wirtschaftlichkeit zu steigern. Mehr Informationen
medisoul GmbH & Co. KG ist ein aufstrebendes und seriöses Unternehmen, welches sich auf die Vermittlung von selbstständigen und freiberuflichen Pflege- und Pflegefachpersonal in der Gesundheits- branche spezialisiert hat. Mehr Informationen
Pflegen statt schreiben. Unsere Seniorinnen und Senioren haben es sich verdient respektvoll gepflegt zu werden. Leider sieht die Praxis im Augenblick aber so aus, dass sie dokumentiert und verwaltet werden. Dies muss sich ändern. Mehr Informationen

weitere Firmenvorstellungen


sitemap
Buch A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ä Ö Ü ref






© pqsg 2007