das Altenpflegemagazin im Internet
www.altenpflegemagazin.de
Start Log-in Service Registrierung AGB+Datenschutz Suche / Stichwortindex Mobil Quiz Blog Impressum

Trotz aller Anstrengungen bleiben nach einem Schlaganfall fast immer Spätschäden zurück. Dazu zählt vor allem die Hemiplegie, also die Lähmung einer Körperseite. Die daraus resultierenden Pflegeprobleme bilden den Themenschwerpunkt in dieser Woche.
Notfall Schlaganfall · Fazialisparese · Hand-Syndrom · Ganzwaschung am Waschbecken · Ganzwaschung im Bett · An- und Auskleiden · Lagerung auf der weniger betroffenen Seite · Lagerung auf der mehr betroffenen Seite · A-Lagerung · Rückenlage · Sitzen im Bett · Sitzen am Tisch · Bridging · Gehen · Hochbewegen im Bett · Transfer vom Sitzen in den Stand · Transfer vom Sitzen in den Stand mit zwei Pflegekräften · Setzen auf die Bettkante · Setzen auf die Bettkante bei teilaktiven Senioren · Transfer von der Bettkante auf einen Stuhl · Transfer auf die Toilette · Transfer in ein Auto · Transfer in den Rollstuhl

Countdown für 2017

Auch im nächsten Jahr werden sich Qualitätsbeauftragte sicherlich nicht langweilen. Die Umstellung auf die Pflegegrade steht bevor. Zudem kündigen sich neue Expertenstandards an. Da macht es Sinn, die verbleibenden fünf Wochen bis zum Jahreswechsel sinnvoll zu nutzen; etwa für eine gründliche Überarbeitung der Pflege- und Maßnahmenplanungen. Heute stellen wir neue Musterdokumente für das AEDL-System und für das neue Strukturmodell / SIS zum Download bereit.
SIS: Inkontinenz · Wachkoma · bösartige Tumorerkrankungen · Multiple Sklerose · Alkoholsucht · Prostatahyperplasie · Obstipation · HIV / AIDS · Rückenschmerzen · Ulcus cruris · Diabetes mellitus · noch mehr
AEDL: Inkontinenz · Wachkoma · bösartige Tumorerkrankungen · Multiple Sklerose · Alkoholsucht · Prostatahyperplasie · Obstipation · HIV / AIDS · Rückenschmerzen · Ulcus cruris · Diabetes mellitus · noch mehr

Richtig messen - korrekt reagieren

Jeden Tag werden in der Pflege Messwerte erhoben: Blutdruck, Puls, Körpergewicht, Bauchumfang, Körpertemperatur oder gar die Atemfrequenz. Wir zeigen Ihnen in dieser Woche, wie Sie mit dem Datenbestand Krankheiten erkennen, Komplikationen vermeiden und den Therapieerfolg sicherstellen.
Puls · Blutdruck · Atmung · Körpergewicht · Körpertemperatur · Blutzucker · Körpergröße

Notfälle in der Pflege

Nicht jeder Schnitt in den Finger ist harmlos. Und nicht jedes Taubheitsgefühl ist ein Schlaganfall. Pflegekräfte müssen täglich Risiken korrekt einschätzen und entsprechend handeln. Daher sollten für alle relevanten Notfallsituationen entsprechende Standards im QM-Handbuch hinterlegt werden. In dieser Woche stellen wir für Sie zwei neue Musterstandards bereit.
Herzinfarkt · Schlaganfall · Thrombose · Fehlmedikation · Arterienverschluss · Lungenödem · Lungenembolie · Asthmaanfall · Unterzuckerung · erhöhter Blutzuckerspiegel · Nierenversagen · Vergiftung

Demenz

Bisher waren Demenzpatienten bei der Einstufung erheblich benachteiligt. Mit Einführung der Pflegegrade ab 2017 wird sich dieses grundlegend ändern. Doch die zusätzlichen Geldmittel gibt es nicht geschenkt. Im Gegenzug sollen die Aktivierung und die Beschäftigung verbessert werden. Vor allem gilt es, betroffene Senioren vor sozialer Isolation zu schützen.
Beratung zur Demenz · gesetzliche Betreuung · freiheitsentziehende Maßnahmen · 10-Minuten-Aktivierung · Beschäftigungsangebote · basale Aktivierung (ambulant) · basale Aktivierung (stationär) · Ernährung bei Demenz · herausforderndes Verhalten · mangelnder Kooperationswillen · Schmerzerkennung · leichte Demenz · mittlere Demenz · schwere Demenz · Fernsehkonsum bei Demenz · Orientierungsstörungen · Milieutherapie · 24-Stunden ROT / Gruppen-ROT"

Expertenstandard Ernährung

Für eine Fehlernährung können körperliche wie seelische Ursachen gleichermaßen verantwortlich sein. Daher ist die Beseitigung von Zahnproblemen und die Therapie einer Schluckstörung oft nur der erste Schritt. Obenso wichtig ist es, den Spaß am Essen zu wecken.
Nahrungsverweigerung (stationär) · Nahrungsverweigerung (ambulant) · Standardpflegeplan "Untergewicht" · Untergewicht (stationär) · Untergewicht (ambulant) · Standardpflegeplan "Adipositas" · Pflege von adipösen Senioren · Essen und Trinken anreichen (stationär) · Kochen und Essen anreichen(ambulant) · Lagerung zur Nahrungsaufnahme

Hier geht es zum Stichwortindex

A Ä B C D E F G H I J K L M N
O Ö P Q R S T U Ü V W X Y Z  

Zweites Pflegestärkungsgesetz – PSG II

Wir stellen auf die neuen Pflegegrade um. Als ersten Schritt erweitern wir ausgewählte Standards um einen umfangreichen "Infoblock PSG II und SIS". Wir erklären dort, wie sich jede Pflegemaßnahme in das jeweilige Modul einfügt und wie Sie eine optimale Bewertung durch den Gutachter sicherstellen. Für alle Pflegeteams, die das neue Strukturmodell / SIS nutzen, stellen wir zusätzlich praxisnahe Tipps für die schlanke Pflegedokumentation bereit.

Entbürokratisierung der Pflegedokumentation

Das neue Strukturmodell und die strukturierte Informationssammlung (SIS) senken den Bürokratieaufwand in der Pflege erheblich. Damit der Umstieg reibungslos gelingt, sind die Inhalte von pqsg.de sowohl zum neuen Strukturmodell als auch zum AEDL-System kompatibel. Sie finden bei uns: Pflegestandards für alle relevanten Pflegemaßnahmen, Standardmaßnahmenpläne (neues Strukturmodell), Stellenbeschreibungen und Dienstanweisungen

pqsg.de speziell für Smartphones 

Das pqsg-Magazin ist ab sofort auch optimiert für kleine Bildschirme verfügbar. Sie können damit per Smartphone jederzeit mobil auf unsere Inhalte zugreifen. Eine zusätzliche App ist nicht notwendig.

Starten Sie einfach den Browser Ihres Smartphones. Unsere Adresse: m.pqsg.de

PQSG-Quiz

Bleiben Sie beim Zappen auch regelmäßig bei den Quiz-Shows hängen? Fiebern Sie mit, wenn Jauch und Pilawa versuchen, die Kandidaten mit einem Stirnrunzeln aufs Glatteis zu führen?

Dann wird Ihnen unser pqsg-Pflegequiz gefallen. Wir haben für Sie mehr 1400 Fragen aus verschiedensten Wissensgebieten zusammengestellt. So unterhaltsam waren Anatomie, Pathologie, Medikamentenlehre, Pflegerecht oder Qualitätsmanagement wohl noch nie.

Kontaktieren Sie uns!

Sie haben Ihr Passwort vergessen oder eine Frage zu unserem Angebot? Eine Mustervorlage passt einfach nicht in Ihre Textverarbeitung?

Kein Problem. Unsere Hotline ist jeden Tag von 8 Uhr bis 22 Uhr für Sie erreichbar. Natürlich auch am Wochenende und an Feiertagen.

Sie erreichen uns ...
... per Telefon unter der Rufnummer (051 45) 93 94 100
.. per Fax unter der Rufnummer (032) 12 11 97 76 0
.. per Whats app unter der Kontaktnummer (015 75) 35 61 290
... per eMail unter der Adresse info@pqsg.de

Aktuell im Diskussionsbereich

Möchten Sie eine Frage stellen, damit unsere Autoren oder andere Leser diese beantworten? Dann klicken Sie hier! Möchten Sie Beiträge von anderen Pflegekräften lesen, um vielleicht die eine oder andere selbst zu beantworten? Dann klicken Sie hier!
Frieda: "Man könnte auch den Orthopädietechniker seines Vertrauens einladen, sich das mal anzuschauen. Womöglich kann ein zweckentfremdeter Verkürzungsausgleich am oder im Schuh oder eine Neueinstellung der Gehhilfeden Bewohner wieder geradeaus laufen lassen." Diesen Beitrag lesen Greg: "Die meisten Menschen werden im Alter zur Nachteule. Es macht keinen Sinn, die alten Menschen um 21 Uhr ins Bett zu schicken. Eigentlich sollte jeder Pflegebedürftige noch die Tagesthmen auf ARD sehen und erst dann zur Ruhe gehen. Diesen Beitrag lesen
Frieda: "Mal Klartext: Wenn du heute Pflegepersonal sucht, dann brauchts Du viel Geduld. Die Zeitungsanzeigen bringen nichts. Da melden sich nur die Zombies vom Arbeitsarbeitsamt, die einen Stempel für ihre Scheinbewerbung brauchen, damit ihnen die Stütze nicht gekürtzt wird." Diesen Beitrag lesen Anonymous:"Im QMHB steht es bestimmt i´wo - in den entsprechenden Standards. Das Teilchen mit Leben zu erfüllen, ist leider eine vergessene Kunst. Wo soll man denn auch für eine vernünftige Implementierung die Arbeitszeit, den Dolmetscher und den nürnberger Trichter hernehmen?" Diesen Beitrag lesen

Firmenvorstellungen

(Werbung)
Interesse an einer kostenfreien Firmenvorstellung? Wenn Sie Produkte oder Dienstleistungen für die Altenpflege anbieten, ein Pflegeheim oder einen Pflegedienst betreiben, dann stellen wir Sie und Ihre Firma kostenlos vor. Mehr Informationen
Die Firma DKM Krankenhaus-Medizintechnik GmbH ist ein Unternehmen mit Erfahrungen im Servicebereich für Kliniken, Rehakliniken, Arztpraxen, Alten- und Pflegeheime. Mehr Informationen
RC-Medizintechnik R. Cegla GmbH & Co. KG. RC-Medizintechnik bietet weltweit seit über 30 Jahren Hilfsmittel und Produkte für die Behandlung von Erkrankungen der Atemwege an. Das Portfolio umfasst Produkte für die Atemphysio-, Inhalations-, Sauerstofftherapie und Messtechnik sowie Hygiene. Mehr Informationen
Auf www.aktivierungen.de finden Sie aktuell mehr als 250 verschiedene professionell erstellte Aktivierungsideen und Beschäftigungsideen zur Aktivierung und Beschäftigung für Senioren; damit können besonders auch demenzkranke Senioren wie z.B. Bewohner von Altenheimen oder Pflegeeinrichtungen, die an einer Alzheimer Demenz erkrankt sind, aktiviert werden. Mehr Informationen
Die Fräßle Krankenpflege GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit hoch qualifiziertem Personal, Personalengpässe im Bereich der Pflege zu überbrücken. Egal ob in der Dialyse, Psychiatrie, ambulante oder allgemeine Pflege, die Fräßle Krankenpflege GmbH schließt die Lücke im Dienstplan professionell und individuell. Mehr Informationen
Ambulanter Pflege- und Betreuungsdienst Pflege ohne Limit. Der wesentliche Unterschied, mit denen sich PFLEGE OHNE LIMIT von klassischen ambulanten Pflegediensten unterscheidet, ist das umfangreiche Betreuungsangebot in Kooperation mit dem Förderverein "Pro Pflege und Betreuung e.V." und einem sehr breiten Kooperationspartner-Netzwerk. Mehr Informationen

weitere Firmenvorstellungen





© pqsg 2015